Was wir machen

Der Heimatverein Weissacher Tal lebt von ehrenamtlicher Arbeit. Wir erhalten das ehrwürdige, über 230 Jahre alte Bauernhaus. Und organisieren regelmäßige Führungen. Wir pflegen und bearbeiten den Bauerngarten und den Traditionsweinberg. Wir organisieren Exkursionen in die Heimat. Hauchen zu gegebenen Anlässen dem Bauernhausmuseum (Alltags)Leben ein. Machen Zeitzeugeninterviews ("Heierles halta"). Spüren Kleindenkmale auf.

Organisieren Erlebnistage rund ums Bauernhausmuseum. Lassen mit Erzählstuben im Oberling des Bauernhauses Geschichte erlebbar werden. Versuchen mit speziellen Angeboten, auch Kinder und Jugendliche anzulocken und sie für Technik und traditionelle Werte zu begeistern. Und wir beteiligen uns an Aktivitäten in den drei Gemeinden, die das Heimatgefühl und das Zusammenwachsen der Menschen im Täle fördern.

Die gestohlene Pistole –eine Unterrichtsstunde zu Zeitzeugeninterviews des Heimatvereins

Die Zeitzeugeninterviews des Heimatvereins mit den beiden Weissacher Originalen Heinz Schlehner und Helmut Kienzle sind jetzt auch Teil eines Seminarangebotes an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Die Dozentin Dr. Carolin Hestler will mit ihren  Seminaren angehende Lehrerinnen und Lehrer fit machen für ihren späteren Einsatz vor Ort. Dazu gehört auch der richtige Umgang mit Zeitzeugeninterviews. Ende des vergangenen Jahres haben Studierende der PH die beiden Weissacher Zeitzeugen in der ‚Alten Schmiede‘ interviewt. Jetzt wurde das Gespräch in einem wegen Corona online durchgeführten Seminar ausgewertet.

Die Studentin Annika Schäfer aus Winnenden hat sich dabei die Erzählung über eine gestohlene Pistole heraus gepickt. Ein paar Unterweissacher  Jungs haben dem SS-Kommandeur Klappkake eine Pistole geklaut. Die Lage spitzte sich zu. Der SS-Mann drohte mit Erschießungen. Die Studentin hat nun untersucht, was an der Geschichte dran ist, hat nachgefragt, in Staatsarchiven nachgeforscht, die Sache wissenschaftlich hinterfragt und daraus eine Unterrichts-Doppelstunde gemacht. Zielgruppe sind  4. Klassen an Grundschulen und Sekundarstufe I.

Sie hat ihren Unterrichtsvorschlag nun dem Heimatverein überreicht und hofft, dass Ihre Arbeit ‚Schule machen wird‘.

Sobald alle Auswertungen vorliegen, will der Heimatverein daraus ein besonderes Unterrichtsangebot basteln.

Zurück